Fachkraft für Speiseeis

Sommer, Sonne, Speiseeis! Wer schon als Kind nicht aus der Eisdiele wegzukriegen war, kann hier auch als Erwachsener seine Bestimmung finden: als Fachkraft für Speiseeis. In diesem Beruf erlernst du die Herstellung von Speiseeis aller Sorten sowie die Präsentation und den Verkauf im Eiscafé, in Konditoreien oder am Eiswagen. Und weil es in einem Eiscafé auch Kaffee oder kleine Snacks gibt, gehört auch deren Zubereitung zu deiner Ausbildung. Dazu gibt’s noch eine Extraportion kaufmännisches Wissen, das für eine spätere Selbstständigkeit Voraussetzung ist. In jedem Fall ein Beruf mit Sommerlaunegarantie!

 

Dein Aufgabenbereich

Speiseeis herstellen: Ob klassische Rezepte wie Stracciatella, neue Kreationen wie Heueis oder vegane Eissorten – weißt, wie sie zubereitet werden. Natürlich kannst du auch eigene Sorten erfinden. Hauptsache, es schmeckt!

Speiseeis herstellen: Ob klassische Rezepte wie Stracciatella, neue Kreationen wie Heueis oder vegane Eissorten – du lernst, wie sie zubereitet werden. Natürlich kannst du auch eigene Sorten erfinden. Hauptsache, es schmeckt!

Eisspezialitäten zubereiten: Garnieren mit frischem Obst, Saucen, Schokolade, Likören oder Gummibärchen – bei der Präsentation sind Geschmack für Auge und Gaumen gefragt. Auch Besonderheiten wie Eistorten stehen auf dem Lehrplan. Lust am Dekorieren macht’s leicht.

Gäste betreuen: Sobald die Sonne rauskommt und die Temperaturen steigen, wird es voll im Eiscafé. Du lernst, alles im Blick zu haben, Kunden bezüglich der Produkte zu beraten (z.B. bei Lebensmittelallergien) und dabei immer cool zu bleiben.

Snacks und Getränke zubereiten: Zu jedem Eiscafé gehören Getränke und manchmal auch kleine Snacks. Darum lernst du, wie man diese perfekt zubereitet.

Kaufmännisches: Bestellungen von Zutaten, Kassenabschlüsse und eine ordentliche Buchführung sind ebenfalls Teil deiner Ausbildung. Ein bisschen Personalplanung kommt noch dazu.

Und sonst? Hygienevorschriften gehören zur Eisproduktion genauso wie zu allen anderen Bereichen der Lebensmittelproduktion. Das heißt, bei der Verarbeitung muss man sorgfältig vorgehen und auch die Maschinen zur Speiseeisherstellung gründlich reinigen.

 

Deine Vorteile

  • Der Beruf macht glücklich: Täglich in den leckerste Eissorten schwelgen und dabei Menschen glücklich machen – was kann es Besseres geben?
  • Der Beruf ist hochspezialisiert: Mit dieser Ausbildung  wirst du zum Experten bzw. zur Expertin in deinem Beruf. Und Expert*innen werden immer gebraucht.
  • Der Beruf ist saisonal: Im Sommer arbeiten, wenn alle anderen am Baggersee liegen? Das ist vielleicht kein Vorteil, dafür hat man im Winter mehr Freizeit. Um Weihnachtsstress muss man sich daher keine Gedanken machen.

Die Perspektiven

Auch in diesem Bereich kann man sich zum/zur Meister*in qualifizieren. Nach der Ausbildung kannst du dich zum/zur Restaurantmeister*in weiterbilden. Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit, Fachwirt im Gastgewerbe oder Betriebswirt für Hotel- und Gaststättengewerbe zu werden. Nach der Ausbildung hast du das Fachabitur in der Tasche und damit die Berechtigung an einer Fachhochschule zu studieren erworben. Zum Beispiel Lebensmitteltechnologie oder Gastronomiemanagement. Und mit dem geballten Fortbildungswissen steht dann auch der Selbstständigkeit nichts im Wege.

Die Eckdaten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Berufsschule:  Mannheim

Durchschnittsvergütung:

  • 1. Lehrjahr: 700 Euro
  • 2. Lehrjahr: 850 Euro
  • 3. Lehrjahr: 950 Euro

Mehr Informationen

Über den Beruf der Fachkraft für Speiseeis gibt es viele Informationen. Hier haben wir ein paar Links für dich zusammengestellt:
– www.berufenet.arbeitsagentur.de
– www.handwerk.de