Textilgestalter*in im Handwerk

Stoffe in jeder Form begeistern dich? Dann wäre eine Ausbildung zum/zur Textilgestalter*in vielleicht genau das Richtige für dich. In diesem Beruf produzierst du Stoffe oder alle möglichen Gebrauchs- und Ziergegenstände aus Stoff. Vom Filzpantoffel bis zum Winterpulli ist alles dabei. Zudem hast du nach den ersten beiden Ausbildungsjahren die Möglichkeit, dich in einer von sechs Fachrichtungen zu spezialisieren: Filzen, Klöppeln, Posamentieren, Sticken, Stricken oder Weben. So wirst du in deinem Bereich zum echten Stoffprofi. Du weißt, wie man Gewebe produziert, gestaltet und verarbeitet. Wenn du darüber hinaus noch Lust auf Kundenberatung hast, bist du hier goldrichtig!

Dein Aufgabenbereich

Beratung: Soll eine Auftragsarbeit gefertigt werden, ist eine ausführliche Kundenberatung das A und O. Du lernst, worauf zu achten ist und welche Dinge beachtet werden müssen.

Entwurf: Beim Weben, Stricken, Sticken oder Posamentieren (kleine Verzierungen anfertigen) ist es oft auch nötig, eigene Designs zu entwickeln und mit den Kunden abzustimmen. Beim Klöppeln und Filzen kann das auch der Fall sein.

Fertigung: Je nach gewähltem Schwerpunkt webst du Stoffe für Oberbekleidung oder Heimtextilien, filzt Stoffe oder Gegenstände aus unterschiedlichen Fasern, produzierst feinste Spitzen oder textile Accessoires, verzierst Stoffe mit Stickereien oder fertigst Strickwaren aller Art.

Und sonst? Natürlich ist Textilgestalter*in ein Handwerksberuf, doch in allen Bereichen kommen Maschinen zum Einsatz. Du lernst also auch mit unterschiedlichsten Fertigungsmaschinen umzugehen und sie für das gewünschte Produkt einzurichten.

Deine Vorteile

  • Der Beruf ist trendy: Und eigentlich sogar mehr als das, denn als Textilgestalter*in bist du der Zeit immer ein bisschen voraus. Du weißt schon jetzt, was morgen zum Trend wird
  • Der Beruf ist kreativ: Stoffe kombinieren, Muster entwerfen, textile Dekoration entwickeln – deinen Ideen sind hier kaum Grenzen gesetzt.
  • Der Beruf ist technisch: Ohne Technik läuft auch in diesem Beruf nichts mehr. Je nach Ausbildungsbetrieb sind alte Maschinen (z.B. Webstühle) oder auch ganz neue (z.B. computergesteuerte Strickmaschinen) im Einsatz.

Die Perspektiven

Sehr interessant ist die Weiterbildung zum/zur Europaassistent*in im Handwerk. Bereits während der Ausbildung lernst du neben einer Fremdsprache internationale Standards kennen und vertiefst dein Wissen mit einem Auslandspraktikum. Perfekte Voraussetzungen für eine internationale Karriere. Nach der Ausbildung gibt es die Möglichkeit, sich zum/zur Textilgestaltermeister*in weiter zu qualifizieren. Damit ist dann auch eine Selbstständigkeit möglich. Mit Abitur oder mindestens drei Jahren Berufserfahrung kannst du auch ein Studium aufnehmen, z.B. im Textil- und Modedesign.

Die Eckdaten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Berufsschule: Plauen

Mehr Informationen

Über den Beruf des Textilgestalters / der Textilgestalterin gibt es viele Informationen. Hier haben wir ein paar Links für dich zusammengestellt:
– www.berufenet.arbeitsagentur.de
– www.handwerk.de